Sichern oder entwickeln

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung sind zwei verschiedene Dinge.
Qualitätssicherung prüft, mißt und dokumentiert, ob bereits gesetzte Standards eingehalten werden. In der Praxis häufig nur, weil diese Standards von außen, z.B. vorgesetzten Behörden, der EU oder den Gesetzen vorgegeben werden.
Da will jemand unbedingt einen Nachweis, den bekommt er auch.
Die Motivation für das Handeln ist extrinsisch bestimmt. Meist bleibt alles wie es ist, im besten Fall wird soviel verändert, daß die Standards, so sie nicht erreicht wurden, gerade eingehalten werden. Im schlimmsten Fall werden die Leistungen auf die Standards zurück genommen.
Die Maßnahmen zur Qualitätssicherung lassen sich allerdings auch im Rahmen der Qualitätsentwicklung nutzen und sind auch so gewollt.
Qualitätsentwicklung prüft, misst und dokumentiert Prozesse, um Schwachstellen und Fehler zu erkennen und Prozesse zielgerichtet verändern und ständig neue Standards als Ziele setzen zu können. Dabei werden genau die gleichen Standards bedient und Instrumente genutzt wie in der reinen Q.Sicherung.
Der Unterschied besteht darin, dass der Betrieb aus eigenem Antrieb heraus agiert (also intrinsisch). Er hat ein System festgelegt, dass es ermöglicht, die Prozesse in denen die Standards vorkommen als Ganzes zu sehen. So werden sinnhafte Zusammenhänge deutlicher und können besser gelenkt und überprüft werden. Dabei ist es egal, ob es sich um eine erbrachte Dienstleistung oder die Herstellung eines Produktes handelt.
Plan – planen
Do – handeln
Check – kontrollieren
Act – agieren (gemeint ist hier das Überprüfte etablieren) sind die Eckpunkte, für eine Weiterentwicklung.
Es sollte also nicht „entweder- oder“ heißen, sondern „sowohl-als auch“!
Dabei möchte ich Ihnen helfen.
Wie immer, können sie meine spontan entstandenen und aufgezeichneten Gedanken zu diesem Thema auch hören: Von der Qualitätssicherung zur Qualitätsentwicklung